Liebe Freunde_innen der Kirchenmusik,
liebe Gottesdienstbesucher_innen der Ev. Stadtkirche Unna!

 

Jesus, der „gute Hirte“ steht im Mittelpunkt des zweiten Sonntags nach Ostern. Das Neue Testament beschreibt Christus als den guten Hirten, der das Verlorene nicht aufgibt und der sein Leben für das ihm Anvertraute zu geben bereit ist. Jeder einzelne ist ihm wichtig, jede einzelne zählt für ihn. In den biblischen Texten wird aber auch vor den schlechten Hirten gewarnt, die nur an ihren eigenen Vorteil denken, ohne Rücksicht auf ihre Mitmenschen zu nehmen. Selten zuvor waren wir auf diese gegenseitige Achtsamkeit und Fürsorge nach dem Vorbild des guten Hirten so angewiesen wie zur Zeit.
 

Der Hallelujavers des Sonntages ist ein Aufruf zum Lobe Gottes aus dem 100. Psalm:  

Jauchzet dem Herrn, alle Welt! Dienet dem Herrn mit Freuden, kommt vor sein Angesicht mit Frohlocken! Erkennet, dass der Herr Gott ist! Er hat uns gemacht und nicht wir selbst zu seinem Volk und zu Schafen seiner Weide. Gehet zu seinen Toren ein mit Danken, zu seinen Vorhöfen mit Loben; danket ihm, lobet seinen Namen! Denn der Herr ist freundlich, und seine Gnade währet ewig und seine Wahrheit für und für. Amen.
 

Die Philipp-Nicolai-Kantorei singt ihn in einer Vertonung von Felix Mendelssohn Bartholdy.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Sonntag und geben Sie auf sich und die Ihren Acht.

Ihre
Hannelore Höft