Liebe Freund_innen der Kirchenmusik,
liebe Gottesdienstbesucher_innen der Ev. Stadtkirche Unna!


Musik verbindet Menschen!

Gerne möchten wir frei, stark und zuversichtlich sein. Doch immer wieder stoßen wir an Grenzen unserer Möglichkeiten und Hoffnungen, unseres Selbstvertrauens und Zutrauens in andere. Wer seine Grenzen kennt, hat ein realistisches Bild von sich und überschätzt sich nicht. Doch manche Grenzen engen uns ein. Sie nehmen uns die Luft zum Atmen. Sie lähmen uns derart, dass uns die Freude am Leben vergeht. Mit den Worten des Liedes „Meine engen Grenzen“ können wir unser verzagtes, ängstliches, suchendes Herz vor Gott öffnen. Und er findet viele Wege, unseren Blick zu weiten, unsere Seele zu stärken, unser Herz zu wärmen, unserem Leben Heimat zu geben. Was für ein Segen – für uns und andere! (Heike Schuffenhauer)

Ich wünsche ihnen einen schönen Sonntag

Ihre
KMD Hannelore Höft