Dorothée Rabsch

Dorothée Rabsch (geb. Burkert) studierte in Detmold und Stuttgart bei Prof. Berthold Schmid und Prof. J. Hamari. Auf Einladung von Prof. Irwin Gage besuchte sie die Meisterklasse „Lied“ am Konservatorium Zürich, was ihr durch ein Zweijahresstipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienstes ermöglicht wurde.

Dorothée Rabsch vertiefte ihre Studien bei Prof. Beata Heuer-Christen (Freiburg), Grace Bumbry (Salzburg) und Prof. Rudolph Piernay (Mannheim/London).

Früh sammelte sie erste Erfahrungen im szenischen Bereich durch Zusammenarbeit mit den Regisseuren Ernst Poettgen und Beat Wyrsch. Zunächst wirkte sie bei verschiedenen Festivals mit, wie der Jungen Kammeroper Köln (Zauberflöte, 2. Dame), bei den Emsländischen Opernfestspielen (Die Welt auf dem Monde, Ernesto) und dem Festival der Stuttgarter Orchesterfreunde (Hänsel und Gretel, Hänsel).

Von der Spielzeit 2002 bis 2006 war sie festes Ensemblemitglied am Landestheater Detmold, wo sie u.a. als Dorabella, Nancy, Hänsel, Donna Elvira zu hören und zu sehen war.

Dorothée Rabsch gastierte u.a. in Chur (Graubünden CH) und den Vereinigten Bühnen Krefeld-Mönchengladbach.

Dorothée Rabsch ist Stipendiatin der Richard-Wagner-Stipendienstiftung, der Steigenberger-Stiftung in Baden-Baden, Westfälischen Förderakademie für bildende Kunst und Musik Ruhr-Lippe e. V. und des DAADs.

Sie wirkte bei verschiedenen Festivals mit, wie dem Schleswig-Holstein-Festival, MM 99, Musica Sacra Paderborn, Rheingau Musikfestival, Tage alter Musik Regensburg, Europamusicale.

Dorothée Rabsch war Finalistin und Preisträgerin mehrerer Gesangswettbewerbe, u.a. Bundeswettbewerb, Deutscher Musikratwettbewerb, Premio Enrico Caruso Mailand, 1. Preis Belcanto-Wettbewerbs Zürich und des Landeswettbewerbs NRW.

Im Frühjahr 2007 ist ihre erste CD „Traum der eignen Tage“ erschienen mit Liedern von

Carl Loewe, Johanna Kinkel und Clara und Robert Schumann, 2012 folgte „Leise weht’s durch alle Lande… Weihnachten im Kunstlied des 19. Jahrhunderts.“ Mit Liedern von Humperdinck, Reger, Cornelius und Wolf.

Neben ihrer künstlerischen Tätigkeit war und ist es Dorothée Rabsch immer ein Bedürfnis mit Schülern und Studenten an der Aufschlüsselung ihrer Stimmen zu arbeiten. So lehrte sie an der Domsingschule Paderborn, zeigte sich verantwortlich für die Ausbildung im Fach Singen/Sprechen des Erzbistums Paderborn, hatte Lehraufträge am Institut für Musik der Fachhochschule Osnabrück und an der Hochschule für Musik Detmold.

Seit dem WS 2009/2010 hat sie eine Dozentur für Gesang an der Hochschule für Katholische Kirchenmusik und Musikpädagogik Regensburg inne.

Dorothée Rabsch lebt mit Ihrem Mann und ihren beiden Kindern in Regensburg.

Nähere Informationen erhalten Sie auch unter www.d-rabsch.de